Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Schwangerschaft – Stillzeit
Beitrag:ESWL in der Schwangerschaft
AutorFrage an den Experten
Frau Alev Fidan vom 30.09.2011 09:21 Uhr
Bin in der 8.SSW arbeite als Arzthelferin. Ich muss bei der ESWL (Stoßwellenlithotripsie mit assistieren ist es schädlich für mein Baby??
Herr Dr. med. Tomás Bühler Antwort vom 02.10.2011 21:58 Uhr

Sehr geehrte Frau Alev Fidan,

danke für Ihre Anfrage an unser Expertenteam.

Prinzipiell sollten Sie, wie alle Frauen, die in für Schwangere risikohaften Berufen tätig sind, sobald Sie Kenntnis über eine Schwangerschaft haben, dieses dem Arbeitgeber mitteilen. Dieser verantwortet Ihren Einsatz an Ihrem Arbeitsplatz. Dieses beinhaltet, dass er Sie von risikobehafteten Tätigkeiten ausnehmen muss, und Sie entsprechend den Bestimmungen des Mutterschaftsgesetzes etwa auch nicht zur Nachtarbeit verpflichten kann und Ihnen ausreichende Pausenzeiten gewähren muss. Ohne dass ich zu den Rahmenbedingungen an Ihrem speziellen Arbeitsplatz im Einzelnen Stellung nehmen kann, möchte ich vermuten, dass Sie nicht im direkten Einflussbereich des Gerätes den Patienten während der Behandlung Hilfestellunge leisten sollten. Näheres kann nur den Anwendungsbeschreibungen des Lithotripsiegerätes entnommen werden.

Ich wünsche Ihnen für den Fortgang Ihrer Schwangerschaft alles Gute!



Dr. med. Tomás Bühler
Frauenarzt


Stuttgarter Str. 32
D - 71638 Ludwigsburg
Telefon 49 7141 901997
Telefax 49 7141 929795
e-Mail drtbuehler@t-online.de
Homepage

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Schwangerschaft – Stillzeit

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.