Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Schwangerschaft – Stillzeit
Beitrag:Bioobst-''Toxoplasmose/Zytomegalie
AutorFrage an den Experten
Frau Frau Sabine vom 12.12.2009 13:16 Uhr
Liebes ExpertInnenteam, ich bin schwanger und Toxolasmose-negativ, und kaufe viel Bioobst und -gemüse. Nun soll, da Bioobst und -gemüse  ja mit Tiermist gedüngt wird, die Gefahr einer Toxolasmoseinfektion (oder Listeriose?) erhöht sein. Reicht in diesem Fall gründliches Waschen oder muß das Obst und Gemüse auch geschält werden? Immerhin sind unter der Schale ja die meisten Vitamine.

Außerdem bin ich Zytomegalie-negativ und habe einen Job, wo ich sehr viel mit erwachsenen Menschen zu tun habe. Muß ich auf etwas achten?

Mit freundlichen Grüßen

Sabine
Frau Dr. med. Susanne Kloskowski Antwort vom 12.12.2009 19:25 Uhr
Liebe Frau Sabine,
das gründliche Âbwaschen von Obst sollte ausreichen um sich vor Toxoplasmose zu schützen.
Zytomegalie  tritt häufig bei Kleinkindern auf, bei Erwachsenen nicht so oft. Die Erreger werden über Körperausscheidungen und Sekrete übertragen. Mit gründlicher  Hygiene -Händwaschen- und das Vermeiden von engen Kontakten mit Kontakt zu Ausscheidungen (Windeln wechseln) und z.B. Speichel  kann man sich schützen. Regelmäßige Laborkontrollen im Verlauf der Schwangerschaft sind zu empfehlen um eine Neuinfektion zu erkennen.

Mit freundlichem Gruß
Dr. Susanne Kloskowski



Dr. med. Susanne Kloskowski
Frauenärztin
Hugenottenplatz 1
D - 13127 Berlin
Telefon 49 30 4762703
Telefax 49 30 47411321
e-Mail praxis@frauenaerztinkloskowski.de
Homepage

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Schwangerschaft – Stillzeit

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.