Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Schwangerschaft – Stillzeit
Beitrag:günstiger Empfängniszeitpunkt bei chronischer Krankheit
AutorFrage an den Experten
Frau alice05 vom 27.04.2009 11:24 Uhr
Hallo,
mein Mann und ich wünschen uns ein Baby. Nun stellt sich mir folgende Frage:
ich habe allergisches Asthma und Heuschnupfen. Darum muss ich im Frühling jeden Tag ein Spray benutzen und ein Antiallergikum nehmen (Cetirizin). Während der Schwangerschaft möchte ich natürlich möglichst auf Medikamente verzichten, aber um beschwerdefrei atmen zu können ist das Spray wichtig. Auch wenn sich eine Schwangerschaft nicht richtig planen lässt, möchte ich gerne wissen ob es besser wäre die Empfängnis in die Wintermonate zu verlegen (da benötige ich kein Spray) oder lieber die letzen Schwangerschaftsmonate im Winter zu haben (da bekommt man ja meist sowieso schlechter Luft und dann ist es vielleicht besser nicht auch noch allergisches Asthma zu haben).
Es wäre toll, wenn Sie mir vielleicht einen Tipp geben könnten.
Vielen herzlichen Dank
Alice

Frau Dr. med. Susanne Kloskowski Antwort vom 28.04.2009 13:26 Uhr

Liebe Alice,

die Frage ist sehr verständlich, aber nicht ganz einfach zu beantworten. Im Prinzip haben Sie die Antworten schon selbst bedacht. Die Anwendung von Asthmaspray und Cetirizin sind in der Schwangerschaft bei absoluter Notwendigkeit möglich. Wahrscheinlich ist es einfacher, die letzte Phase der Schwangerschaft und die Geburt ohne Heuschnupfen und zusätzliche Atembeschwerden zu erleben. Das Timing ist aber auch nicht immer einfach...

Mit freundlichem Gruß

Dr. Susanne Kloskowski



Dr. med. Susanne Kloskowski
Frauenärztin


Hugenottenplatz 1
D - 13127 Berlin
Telefon 49 30 4762703
Telefax 49 30 47411321
e-Mail praxis@frauenaerztinkloskowski.de
Homepage

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Schwangerschaft – Stillzeit

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.