Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Schwangerschaft – Stillzeit
Beitrag:Autolack Dämpfe eingeatmet
AutorFrage an den Experten
Frau Maque vom 25.09.2008 10:51 Uhr

Guten Tag,

ich habe folgendes Problem:

Ich bin in 27 Woche schwanger und hatte letzte Woche einen Autounfall. Dabei ist mir und dem Kind nicht passiert, was mich sehr beruhigt hatte.

Das Auto musste aber in die Reparatur, und ich habe es gestern abgeholt. Sobald ich mich ins Auto gesetzt habe, habe ich fast einen Schock bekommen, weil der Innenraum des Autos extrem nach Autolack gerochen hat. Ich konnte das Auto da aber nicht stehen lassen, und hatte auch keine Person, die das Auto für mich fahren konnte.

Also musste ich ca. 1,5 Stunde das Auto mit offenen Fenstern nach Hause fahren. 1,5 Stunde sind durch einen Stau zustande gekommen, dass bedeutet, dass ich hierzu auch noch Autoabgase eingeatmet habe, weil die Fenster auf waren. Dabei habe ich mir durch den Durzug auch noch eine starke Erkältung geholt.

Jetzt mache ich mir extreme Vorwürfe und habe Angst um mein Kind. Kann es jetzt wegen dieser Unglückssituation Schaden davon tragen?

Viele liebe Grüße,

 

Maque

Frau Dr. med. Susanne Kloskowski Antwort vom 25.09.2008 20:06 Uhr

Liebe Frau Maque,

ich sehe keinen ensthaften Grund zur Besorgnis. Die Belastung durch Schadstoffe in der Umwelt, insbes. Lacke, Farben oder auch Abgase ist sicher nicht zu vernachlässigen. Die einmalige Exposition für relativ kurze Zeit bringt keine akute Gefährdung für das Baby.

Ernähren Sie sich in den letzten Wochen der Schwangerschaft gesund und vitaminreich!

Mit freundlichem Gruß

 



Dr. med. Susanne Kloskowski
Frauenärztin


Hugenottenplatz 1
D - 13127 Berlin
Telefon 49 30 4762703
Telefax 49 30 47411321
e-Mail praxis@frauenaerztinkloskowski.de
Homepage

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Schwangerschaft – Stillzeit

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.