Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Zahn- und Zahnhalteapparaterkrankungen
Beitrag:Abgefaulte Zähne aber keine Beschwerden
AutorFrage an den Experten
Frau Comoo vom 10.01.2008 16:03 Uhr

Liebes Expertenteam,

ich bin in sehr grosser Sorge um meinen 58 j alkoholkranken Mann, er geht seit Jahren nicht zum Zahnarzt, 7 Zähne sind schon weggefault und abgebrochen und alle Wurzeln sind noch drin, es fault unaufhörlich weiter. Er ist aber ohne Beschwerden, keine Schmerzen, keine Schwellung. Ist das nicht gefährlich ?? Er hat das etwa seit 5 Jahren. Geht sowas nicht aufs Herz, kann er da noch Blutvergiftung bekommen ?? Wird da nicht der Kieferknochen geschädigt?? Was kommt da noch auf ihn zu wenn er sich nicht behandeln lässt ??? Er leidet an Korsakowsyndrom und hat Herzrythmusstörungen. Und kürzlich wurde noch eine frische Hepatitis B bei ihm festgestellt. Bitte mailen Sie mir ob das gefährlich und lebensbedrohlich werden kann und wie sowas Veräuft. Gibt es da spezielle Krankheitsverläufe die sich daraus entwickeln können oder ist das alles schon abgestorben ???

herzlichst, Comoo

Herr Daniel P. Grotzer Antwort vom 14.01.2008 21:43 Uhr

Sehr geehrte Frau Comoo,

 

Ihre Befürchtungen sind durchaus berechtigt.

Bakterienherde im Mund - avitale Zähne, Entzündungen des Zahnhalteapparates, etc. – zählen zu den aggressivsten im Körper. Jeder devitale (sprich abgestorbene Zahn) stellt eine kleine Zeitbombe dar. Ein solcher Zahn kann jederzeit Auslöser einer eitrigen Entzündung (z.B. Abszess oder Phlegmone) sein. Diese Infektionen treten meistens zuerst in der unmittelbaren Umgebung des Infektionsherdes auf. Sie manifestieren sich also vor allem im Wangenbereich, im Unterkiefer oder am Gaumen. Und solche Entzündungen sind heute zwar chirurgisch und mit unterstützender Antibiotikatherapie gut behandelbar – aber trotzdem v.a. bei Nichtbehandlung oder Verschleppung potentiell lebensgefährlich.

Es ist aber auch möglich, daß bereits kleine Infektionen im Mundbereich in andere Organsysteme streuen. Schon kleine Entzündungen des Zahnhalteapparates können sogar –wie auch mehrfach in der Literatur beschrieben- Abszesse im Gehirn hervorrufen. Besonders gefährlich ist die Bakterienstreuung aus dem Mundraum allerdings für das Herz und die Herzklappen. Eine von diesen Infektionsquellen ausgelöste oder unterstützte Endokarditis (= Entzündung der Herzklappen) ist durchaus keine Seltenheit. Je mehr nun das körpereigene Immunsystem durch bereits vorhandene Grunderkrankungen geschwächt und belastet ist, um so höher ist natürlich auch die Gefahr eines Infektionsausbruches durch die von Ihnen beschriebene Situation. Auf der anderen Seite werden natürlich auch Grunderkrankungen durch diese Infektionsherde noch zusätzlich durch die Schwächung des Abwehrsystems unterstützt.

Deshalb sollte Ihr Gatte diese Infektionsherde sanieren lassen. Ob noch erhaltende Behandlungen der entsprechenden Zähne möglich sind oder diese Zähne bereits entfernt werden müssen, wird der Zahnarzt Ihres Vertrauens im Rahmen einer genauen klinischen und radiologischen Untersuchung entscheiden.

 

Ich hoffe, Ihnen damit ein wenig weitergeholfen zu haben.

 

Mit freundlichen Grüssen,

D.P. Grotzer





Daniel Grotzer
Fachspezialist für Oralchirurgie und Implantologie
Bödekerstr. 11
D - 30161 Hannover
Telefon 49 511 341100
Telefax 49 511 341104
Homepage

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Zahn- und Zahnhalteapparaterkrankungen

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.