Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Infektionskrankheiten – Kinderkrankheiten, Geschlechtskrankheiten etc.
Beitrag:Harndrang
AutorFrage an den Experten
Frau Linda Schwaiger vom 23.12.2019 15:10 Uhr

Guten Tag!

Ich hatte vor ca. 6 Wochen eine Blasenentzündung, welche mit Antibiotikum behandelt wurde (bei einem Allgemeinmediziner). Als ich danach Rückenschmerzen bekam, ging ich zur Urologin, welche eine Urinkultur anlegte, welche negativ war. Ich hatte damals Geschlechtsverkehr mit meinem Freund und am selben Tag kam die Blasenentzündung. Die Symptome wie Blut im Urin, Harndrang, etc waren alle nach 1-2 Tagen verschwunden.

Ca. 3 Wochen später (also vor 2 Wochen) hatten mein Freund und ich das erste Mal wieder Petting. Ich ging danach direkt aufs Klo, verspürte jedoch seit diesem Tag vermehrten Harndrang. Ich dachte anfangs es sei nur Einbildung. Paar Tage später wurde der Harndrang aber intensiver, sodass ich mir D-Mannose und Blasentee von der Apotheke holte, welche ich auch bis vor 4 Tagen nahm. Seit 2 Tagen nehme ich nur mehr Alpinamed Preiselbeer Trinkkonzentrat. In der Zwischenzeit war ich auch wieder bei der Urologin, es wurde eine Urinkultur angelegt, welche jedoch negativ war, also keine Keime nachweisbar sind.

Meine Frage nun: Woher kommt dieser Harndrang bloß und wieso vergeht dieser nicht mehr??

Ich habe auch seit ca. einem Jahr einen Scheidenpilz - kann dies damit zusammenhängen? Ich habe gelesen, dass der Pilz in die Blase aufsteigen kann und dadurch auch Harndrang verursacht wird.

Des Weiteren habe ich von Reizblase oder IC gelesen - und bekomme dadurch echt Angst, nun dauerhaft mit Harndrang leben zu müssen :SORRY:

Ich hatte noch nie Probleme mit der Blase! Lediglich wenn ich nervös war, musste ich öfter auf Toilette gehen. Ich habe nun echt Angst, dass ich durch Sex und Petting meine Blase für immer geschädigt habe...

(zusätzliche Info: ich bin 22 Jahre alt)

Mit freundlichen Grüßen und danke im Voraus!

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Infektionskrankheiten – Kinderkrankheiten, Geschlechtskrankheiten etc.

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.