Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Herz- und Gefäßerkrankungen
Beitrag:inkompletter Rechtschenkelblock und belastungsabhängiger T neg.
AutorFrage an den Experten
Herr Herr K. vom 20.08.2018 13:53 Uhr

Hallo,

Kurz zu meiner Person 23 Jahre alt, männlich, 78kg bei 175cm, kein Raucher, kein Arkohol.
Klage seit 2 Monaten um schmerzen im Linken Brust bereich, es Schmerzt
zusätzlich an den Rippen und an der linken Schulter. Die Schmerzen sind nicht andauernd da.

Bei mir wurde aufgrund dessen 2 Ekg’s ohne Befund geschrieben und der
Hausarzt hatte einen Belastungs-Ekg gemacht wo er eine T- Negativisierung in
V1-V6 festgestellt hat.

Darauf hin hat er mich zu einem Kardiologen überwiesen um einen
Farbdopplerechokardiographie machen zu lassen. Der Kardiologe konnte am
Ultraschall nichts erkennen. Weshalb er mir ein Termin gab um einen neuen
Belastungs-Ekg zu machen. Dort hat er ebenfals T-Neg. gefunden welche sich
während der Belastung vertiefen und woraus anscheinend nach der Belastung in
der Ruhephase ein Positives T entsteht.
 

Ich habe die Belastungs EKG bei 175 aufgrund von Muskelerschöpfung abbrechen müssen. Hatte außer normale Herzrassem und außer Puste sein, keine Beschwerden.

Jetzt habe ich im Oktober ein Termin für eine Stressechokardiographie.

Das Ganze verunsichert mich einwenig, da ich Angst habe mit so einem Jungen
alter etwas ernstes am Herzen haben könnte. Ich fühle mich von meinen
Ärzten nicht Richtig aufgeklärt.

Was könnte das Ganze sein?
Besteht die Gefahr das ich eine Herzerkrankungen habe?
Ist das was ernsthaftes?

Meine bisherigen Befunde
2 EKG : Nichts auffälliges
2 Belastung EKG : T- Neg bei Belastung und nach Belastung (Erholungsphas) Positives T
1 Langzeit EKG: vereinzelte VES und SVES, physiologische nächtliche
Sinusbradykardie
1 Farbdopplerechokardiographie: Nichts auffälliges

Blut: Eisenmangel

Ich hoffe Sie können mir weiter helfen. Ich danke Ihnen im voraus.

Mit Freundlichen Grüßen
Herr K.

Herr Dr. med. Frank Hertrich Antwort vom 20.08.2018 15:59 Uhr

Hallo,

Die Wahrscheinlichkeit, dass hinter den Beschwerden eine ernsthafte Herzerkrankung steckt, ist sehr gering. Das Ganze könnte auch Folge des Eisenmangels sein.

Dennoch ist zum weiteren Vorgehen die Stress-Echokardiographie und eventuell ein Kardio-MRT sinnvoll.

 

 

mfg

FHertrich

Herr Herr K. Antwort vom 20.08.2018 16:18 Uhr

Hallo Herr Hertrich,

ich danke Ihnen für die schnelle Rückmeldung. Kann mann den durch eine Farbdopplerechokardiographie einen Durchblutungsstörun am Herzen ausschließen? Bzw. Wie hoch ist die wahrscheinlichkeit dass ich an einem KHK erkrankt bin. Ich bin Irgentwie extrem Nervös seit dem dass mit dem T.neg. endeckt wurde. 

Könnte den diese Befundung einen Hinweis für eine Krankheit sein? 

ps: gerne sende ich Ihnen meine Ekg unterlagen wenn Sie wünschen.

 

Danke Ihnen erneut

Herr Dr. med. Frank Hertrich Antwort vom 20.08.2018 16:22 Uhr

Hallo,

 

mit dem Belastungs-EKG/Farbecho kann man eine Durchblutungsstörung nicht 100%ig sondern nur 80%ig ausschließen; daher das Stress-Echo.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie an einer Koronaren Herzkrankheit erkrankt sind, liegt unter 5%.

Die T-Negativierungen könnten Hinweis auf eine früher einmal abgelaufene Entzündung am Herzen sein, die aber keine Folgen (daher normale Farbdopplerechokardiographie) hinterlassen hat....und somit nur einen "Schönheitsfehler" darstellen.

 

 

mfg

FHertrich

Herr Herr K. Antwort vom 20.08.2018 16:36 Uhr

Danke Ihnen Herr Hertrich, 

mein Kardiologe hat sich nicht wirklich dazu geäßert. Das komische war ja an der T-Neg das er vei Belastung in die Negative geht und in der Erholungsphase ins Positive. Dies hat mich eben sehr Verunsichert. 

Danke für Ihre Aufklärung, hoffe es ist wirklich nichts.

Kann ich den Beruhigt bis Oktober warten oder Fragen ob es früher geht?

Nochmals Danke Ihnen vielmal.

Mit freundlichen Grüßen

Herr K.

Herr Dr. med. Frank Hertrich Antwort vom 20.08.2018 16:39 Uhr

Hallo,

 

klar können Sie Ihren Kardiologen fragen, ob er das Stress-Echo früher machen kann, aber wirklich dringend ist das nicht.

Herr Herr K. Antwort vom 20.08.2018 16:54 Uhr

Dass werde Ich dann mal machen. Ich danke Ihnen herzlich für ihre Meinung. Danke Ihnen. Schönen Abend noch.

Mit freundlichen Grüßen 

Herr K.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Herz- und Gefäßerkrankungen

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.