Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Schwangerschaft – Stillzeit
Beitrag:Vtamine und Mineralien in der Schwangerschaft
AutorFrage an den Experten
Frau Ronja vom 18.01.2017 14:29 Uhr

Sehr geehrtes Expertenteam,

ich bin aktuell in der 36. SSW und habe eine Frage zu Nahrungsergänzungsmitteln. Ich habe schon vor der SS B-Vitamine inkl. Folsäure, Jod und Vitamin D eingenommen. Vor ein paar Wochen lagen die Werte für Calcium und Magnesium im unteren Normbereich, so dass ich zusätzlich Magnesium substituiere und calciumreiches Mineralwasser trinke. Auch Eisen substituiere ich nachdem der Ferritin-Wert in der SS von 40 auf 13 mcg/l gesunken war. Nun wurde auch ein erniedrigter Zinkwert im Serum gemessen. Ich habe allerdings gelesen, dass Zink in der SS vermerht intrazellulär aufgenommen wird und der Serumwert nicht aussagekräftig ist. Da ich mich sehr gesund ernähre, bin ich eigentlich eher zurückhaltend mit Nahrungsergänzungsmitteln - insbesondere in der Schwangerschaft. Was halten Sie denn von einer Zinksubstitution? Oder macht es sogar Sinn ein Multivitamin und-mineralpräparat ohne Vitamin A einzunehmen. Von der Firma Vitaminexpress gibt es die Präparat Vitagen und Hilife, die auch sekundäre Pflanzenstoffe usw. enthalten und angeblich für die Schwangerschaft geeignet sind. Machen denn diese ganzen Spurenelemente Sinn oder ist die Gefahr einer Toxizität eher zu hoch?

 

Herzlichen Dank, Ronja

Frau Dipl. oec. troph. Heike Herzog Antwort vom 19.01.2017 12:34 Uhr

Liebe Ronja,

 

die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in der Schwangerschaft macht in den meisten Fällen Sinn.

Aufgrund zahlreicher Faktoren (Wachstum des Babys und der Plazenta, Zunahme Blutvolumen Mutter,  Zunahme Gewicht und dadurch auch Grundumsatz) entsteht für die Mutter ein Mehrbedarf für insgesamt 14 Vitalstoffen.

Hinzu kommt, dass laut Nationaler Verzehrstudie II in Deutschland Frauen im gebärfähigen Alter für viele Vitalstoffe eine zu geringe Zufuhr aufweisen.

Dies betrifft vor allem die Vitamine A, C, E, B1, B2, B3, B6, B12, Folsäure, die Mineralstoff Magnesium, die Spurenelemente Eisen, Zink, Jod sowie die Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure (DHA).

Erschwerend hinzu kommt, dass die Ernährungsqualität vieler Schwangeren aufgrund von Erbrechen und Übelkeit im ersten Trimenon und hormonell bedingten Heißhungergelüsten tendenziell schlechter als besser wird.

Die Einnahme eines gut kombinierten Vitalstoffpräparats soll das Risiko einer Unterversorgung in dieser wichtigen Lebensphase verhindern.

 

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) besteht in der Schwangerschaft (ab dem 4. Monat) für Zink ein täglicher Mehrbedarf von 43 % (von 7 mg auf 10 mg).

Die sichere tägliche Höchstmenge für Zink, die bei täglicher, lebenslanger Zufuhr aus allen Quellen keinerlei Nebenwirkungen hervorruft liegt bei 25 mg.

Ein Vitalstoffpräparat mit circa 5 mg Zink pro Tag wäre ideal um einerseits den Mehrbedarf von 3 mg zu decken und andererseits eine Überversorgung zu vermeiden.

 

Ich kann Ihnen das Nahrungsergänzungsmittel EUCELL Natal empfehlen, dass speziell auf die Bedürfnisse von Schwangeren und Stillenden abgestimmt ist. Über den folgenden Link können Sie sich dazu informieren: https://www.eucell.de/schwangerschaft/eucell-natal.html

 

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kind viel Gesundheit.

 

Dipl. oec. troph.
Heike Herzog

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Schwangerschaft – Stillzeit

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.