Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Speiseröhren-, Magen- und Darmerkrankungen
Beitrag:Druckschmerz Darm
AutorFrage an den Experten
Frau Squirrel vom 20.12.2015 18:17 Uhr

Sehr geehrtes Experten-Team,

Ich, w, 36, MS, habe seit 2 Wochen einen Druckschmerz auf dem Darm, nur linksseitig, sehr tief, Richtung Eierstöcke schon. Da es zum Ende meiner Periode begann bin ich erst zu meiner Frauenärztin, dort ist gemäß Ultraschall alles ok. Mein Hausarzt machte im Anschluss ebenfalls einen Ultraschall, sowie eine Urinuntersuchung. Er konnte nur massiv Luft im Darm feststellen und verschrieb Imogas und Buscopan. Trotz der Medikamente, viel fencheltee und Wärme geht es nicht weg. Ich habe kein Bauchweh, keine Krämpfe, der Stuhl wechselt oft zwischen Weich und Hart, ich habe aber auch immer mal wieder Probleme mit stressbedingtem Reizdarm und eine ganz leichte lactose Intoleranz. Eine Darm- und magenspiegelung vor 11 Monaten zum Reizdarm brachte keine Ursache. Der Schmerz ist lokal und tritt nur bei Druck auf die Stelle auf, sowie Bei Dehnung und Bewegung dieser Stelle. Dies habe ich erstmalig. Haben sie noch eine Idee worauf ich meinen Arzt morgen nochmal ansprechen könnte? Zusätzlich habe ich auch schon lange Rückenschmerzen Richtung Lendenwirbel und Schulterblätter, keine Ahnung ob dies relevant ist.

Mit freundlichen Grüßen.

Herr Dr. med. Frank Hertrich Antwort vom 20.12.2015 18:48 Uhr

Hallo!

Das wird am ehestenmit der Lendenwirbelsäule zusammenhängen. Ein Bauchwand/Leistenbruch besteht nicht?

Differentialdiagnose: Divertikulitis (waren bei der Darmspiegelung Divertikel zu sehen?), Endometriose ( was sagt Gyn?)

mfg

FHertrich

Frau Squirrel Antwort vom 20.12.2015 19:22 Uhr

Nein, es waren keine divertikel zu sehen, die Gynäkologin hat Ultraschall und gewebe abstrich gemacht und alles ist ok. Sie sagt der Schmerzpunkt beim Tasten sitzt etwa Dickdarm Richtung Mastdarm. wie gesagt, Stuhlgang wechselt oft, aber kein Schleim, kein Blut. Wie kann man denn einen Bruch feststellen? Schmerzmittel wirken nicht, kein buscopan, kein Ibuprofen.

Herr Dr. med. Frank Hertrich Antwort vom 20.12.2015 19:25 Uhr

Einfach durch Abtasten. Das macht Ihr Hausarzt.

Mit freundlichen Grüßen 

FHertrich

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Speiseröhren-, Magen- und Darmerkrankungen

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.