Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Infektionskrankheiten – Kinderkrankheiten, Geschlechtskrankheiten etc.
Beitrag:Yersinieninfektion
AutorFrage an den Experten
Frau Ingeborg Schmidt vom 09.06.2015 16:18 Uhr

18.09.2014 Pannikulitis mesenterialis mit Lymphknotenvergrößerung im Bereich des Omentum majus bis zu 2 cm vermutlich ausgelöst durch Yersinieninfektion, Tumorerkrankung wurde ausgeschlossen.
08.10.2014 Yersinien IgG  261 Grenzwert: 20-24
                               IgA  142 Grenzwert: 20-24 
Alle Blutwerte, CRP, Leber, Niere etc. alles ok, kein Antibiotika erhalten


17.04.2015 Yersinien IgG 211
                               IgA 67
Alle Blutwert etc. ok, Antibiose Doxycyclin 12 Tage erhalten

04.05.2014 Yersinien IgG 196
                               IgA  93
Alle blutwerte ok


04.06.2014 Yersinien IgG 200
                               IgA 190,1
alle Blutwerte ok
Symphtome: Mundschleimhautveränderungen, sehr starkes Zungenbrennen, oral Candida; Vit. D3 Mangel (13 Referentbereich ab 75),
keine Gelenkprobleme
Fragestellung: Das IgA ist nach 5 Wochen nach der Antibiose wesentlcih höher als vor der Antibiose. War die Blutabnahme zu zeitig? Wann wäre eine Kontrolle noch mal ratsam? Was ist hier los, warum ist das IgA nach 5 Wochen ohne Behandlung immer noch so hoch?
Muß man noch weitere Untersuchungen machen, wenn ja welche? Ich habe Angst vor einer Sebsis.
mit freundlichen Grüßen
ingeborg Schmidt

 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Infektionskrankheiten – Kinderkrankheiten, Geschlechtskrankheiten etc.

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.