Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Hals-, Nasen- und Ohren-Erkrankungen
Beitrag:Druck auf dem Ohr
AutorFrage an den Experten
Frau Lieblingsmihi vom 12.11.2009 10:56 Uhr

Hallo,
vor einer Woche hatte ich leichte Ohrenschmerzen und auch seitdem  Druck auf dem linken Ohr und hör auch schlechter.
Der "manuelle" Druckausgleich ist nur ab und zu und für kurze Zeit möglich. Das macht mich wahnsinnig.
Vor ca einem Jahr hatte ich das Problem auch schon und mein Ohrenarzt hat mir gesagt das das Ohr nicht ausreichend belüftet wird und hat mir Nasentropfen verschrieben. Danach wurde es nach einiger Zeit wieder besser.
Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
Die Ohrenschmerzen sind jetzt weg, der Druck und die verminderte Hörleistung wie gesagt immer noch da. Ich spiele Trompete in einem Orchester und hätte am Samstag einen Auftritt. Kann/darf ich Trompete spielen oder sollte ich lieber noch warten?

Danke schon mal für die Info.

Herr Dr. med. Burckhard Schürenberg Antwort vom 12.11.2009 11:25 Uhr

Guten Tag,

klare Ansage: Sie dürfen Trompete spielen - das fördert den Druckausgleich eher noch. Ansonsten auch weiterhin häufig den Druckausgleich durchführen, damit sich die Belüftung bessert. Es ist typisch, daß anfangs der Druckausgleich nur kurz vorhält, aber das wird nach und nach besser. Lieber häufig den Druckausgleich mit mäßigem Druck als ein Mal mit Gewalt - das ist dann unangenehm.

 

Mit freundlichen Grüßen



Dr. med. Burckhard Schürenberg
Facharzt für HNO-Heilkunde; Facharzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen • Allergologie, Medizinischer Fitness-Trainer (Akademie Damp)


Seminarweg 4
D - 24837 Schleswig
Telefon 49 4621 855182
Telefax 49 4621 855184
e-Mail info@schuerenberg.eu
Homepage

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Hals-, Nasen- und Ohren-Erkrankungen

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.