Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Hals-, Nasen- und Ohren-Erkrankungen
Beitrag:Ständig geschwollene Nasenschleimhäute
AutorFrage an den Experten
Frau tantetai vom 08.09.2013 12:57 Uhr
Hallo...
seit 4 Monaten geschwollene Nase. Nutze Spray seit 3 1/2 Montaten, mehrmals täglich, auch nachts. Leide sehr unter schlechter Atmung, bis hin zu länger anhaltender Atemnot. Anstrengende Atmung durch Mund, da Nase nicht mehr geht. Beidseitig nicht. Bin körperlich sehr geschwächt. Schlafstörungen in der Nacht und Herzprobleme durch ständiges aussetzen oder Doppelschläge. Warum geht es mir so schlecht? Kann Alltag schwer durchgängig gestalten. Seit drei Tagen kommt noch Durchfall in der Nacht, sowie am Morgen. Ansonsten habe ich den rest des Tages Ruhe damit. Blutwerte: keine Allergie, keine Entzündung. HNO Arzt empfiehlt CT wegen schiefer Nasenscheidewand. Kann das Spray mit schuld sein an meinem schlechten zustand oder die Nasensituation allgemein? Warum diese langanhaltende Schwellung der Nase? Was kann dadurch gesundheitlich passieren? Vielen Dank für eine Rückmeldung zu meiner Frage.
N.N. Antwort vom 09.09.2013 14:17 Uhr
Sehr geehrte Frau "Tantetai",

Sie sollten bei einem Internisten eine Hashimoto- Thyreoiditis ausschließen lassen- Herzrasen, Nase zu.
Ebenfalls habe ich bei mienen Patienten gute Erfahrungen damit gemacht für eine Zeit von 4 Wochen den kompletten Kaffeegenuß, besonders normale KJaffeemaschine , einzustellen.
Wegen der verstopften Nase sollte auch die Umwelt : Wohnung, Arbeitsplatz angeschaut werden: neue Farben, neue Möbel, neue Auslegewareb etc..

Liebe Grüße Dr Sylvia Schnitzer



Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Hals-, Nasen- und Ohren-Erkrankungen

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.