Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Hals-, Nasen- und Ohren-Erkrankungen
Beitrag:Brauche ich einen Dr. House?
AutorFrage an den Experten
Herr romantica vom 14.11.2012 06:15 Uhr
Hallo, nach jahrelangen Problemen mit "Gesichtsschmerzen", wurde bei mir ein Lymphstau im Gesicht, sagen wir mal - zugegeben, wenn eher belächelt. Mir wurde dieses Problem jedoch zugestanden, da ein Ultraschall im Frühjahr 2011 vergrösserte Lymphknoten (12-14mm) im Gesichtsbereich/Halsbereich und ein CT eine Polysinusitis ergaben und der HNO Arzt ausserdem eine Halsentzündung refluxbedingt vermutete. Ein MRT des Halses ergab "keine" lymphadenitis, oder entzündliche Aktivität. Daraufhin wurde operiert (Septumrhinoplastik und 8 W danach eine endosk. Nebenhöhlen OP), therapiert - Lanzoprazol, Magenschutz,...Nasonex, Augmentin, Rhinomeer, Rhinocort,... Auf Grund einer "eher" Verschlimmerung meiner "Gesichtsschmerzen", die nach wie vor "belächelt" werden, wurde nun wieder ein Ultraschall sowie ein CT sowie ein "Schluckvideo" gemacht. Das Ergebnis: 23mm grosse Lymphknoten, Polysinusitis nach wie vor, Laryngitis, wahrscheinlich Reflux bedingt - wobei, ich der Meinung bin ich habe 1 bis 2 mal im Jahr Sodbrennen - das ist es nicht - das ist doch Blödsinn. Für mich stellt sich die Frage, wenn keine Therapie bezüglich Sinusits, Laryngitis anschlägt, kann ich sie mir erstens schenken? und andererseits dürfte das Problem woanders liegen!? Was kann diese Probleme, ich nenn es noch immer - mein Problem ist der Lymphstau, der allerdings nur belächelt wird, verursachen. Mir fällt noch ein ich muss ständig aufs Klo, obwohl ich nicht wirklich mehr trinke als andere Menschen. Habe seit der Pubertät Frühartrose in den Schultern, also wurde damals zumindest um die Zeit herum diagnostiziert, den Grund weiss allerding niemand - "Schultern sind halt falsch gewachsen!??" "Sind sie denn mal auf die Schulter gefallen - ich habe erwidert: auf Beide? dann war der Grund noch immer offen!? Zusätzlich treten, ich nenn sie mittlerweile lustige Hautveränderungen auf, am Rücken sagt man wohl Pigmentstörungen dazu, im Gesicht wandert der Bartansatz hin und her, wird strichweise oder kreisförmig farblos - wird aber dann irgendwann wieder schwarz. Man kann sagen durch dieses "Musterförmige farblos werden" entstehen lustige Muster, intresant dass er nicht weiss sondern farblos wird. Ein Blutbefund ergab nichts. Ein Allergietest ebenso nichts. Eine Lymphdrainage im Gesicht bewirkte Wunder - am nächsten Tag war allerdings wieder alles beim Alten. vielleicht hätten Sie eine Idee bzw. einen Rat an welchen Art Arzt ich mich wenden soll. Ein Internist bei dem ich war, meinte die Sachen die sie haben soll ein HNO Arzt therapieren bzw. ein Hautarzt "aber, sie sehen doch ganz normal aus!?" Kann es nicht sein, dass das angenommene Symptom "lymphstau" in meinem Fall das Problem ist und die Sinusitis und etc,... die Symptome die deshalb nicht ausheilen. Gibt es einen "Lymphologen"? mfg
Herr Dr. med. Burckhard Schürenberg Antwort vom 20.11.2012 11:43 Uhr
Guten Tag,

aus der Ferne ist das für mich wirklich sehr schwer zu beurteilen, zumal schon extensiv Diagnostik betrieben wurde. Infrage käme noch eine stationäre Untersuchung in einer Hautklinik mit umfangsreichen Allergietests incl. Nahrungsmittel- und Medikamentenunverträglichkeit.

Mit freundlichen Grüßen




Dr. med. Burckhard Schürenberg
Facharzt für HNO-Heilkunde; Facharzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen • Allergologie, Medizinischer Fitness-Trainer (Akademie Damp)
Seminarweg 4
D - 24837 Schleswig
Telefon 49 4621 855182
Telefax 49 4621 855184
e-Mail info@schuerenberg.eu
Homepage

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Hals-, Nasen- und Ohren-Erkrankungen

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.