Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Leber-, Gallenblasen- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen
Beitrag:Bauchspeicheldrüse
AutorFrage an den Experten
Herr Rudi vom 11.06.2011 19:38 Uhr

Sehr geehrtter Herr Doktor,

nachdem ich meist täglich verdauungsprobleme habe und mein hausarzt mir sagte, dass meine bauchspeicheldrüse in ordnung ist,

wollt ich gerne wissen, aufgrund welcher gesichtspunkte man dies feststellen kann? Langsam trau ich mir wegen oftmals abgehender winde (trotz einem medikament) schon nicht mehr in die gesellchaft

Für Ihre Bemühungen im voraus vielen herzlichen Dank.

Mit freundl. Grüßen

Rudi

 

 

Herr Helge Jany Antwort vom 21.06.2011 12:46 Uhr

Lieber Rudi,
das führende Zeichen einer ungenügenden Tätigkeit der Bauchspeicheldrüse sind mäßige, glänzende Stühle durch die gestörte Fettverdauung und chronische Schmerzen im Oberbauch.
Zu viel Luft im Bauch (Winde) sind meist Folge von Gährungsprozessen im Darm.
In der Praxis haben sich bei mir folgende Verfahrensweisen bewährt:

  1. Alle Speisen müssen unbedingt lange gekaut und gut eingespeichelt werden, zu schnelles Essen und Schlingen sind die Hauptursache für Verdauungsstörungen
  2. die abendlichen Speisen müssen leicht verdaulich und bekömmlich sein ("abends wie ein Bettelmann") - also keinen Käse essen, keine Rohkost, keine Salate, am besten sind Toast, gedünstetes Gemüse
  3. die Darmflora sollte optimiert werden (Laktobazillen, Bifidobakterien)
  4. bei fehlender Besserung ist eine 4-wöchige "Auslaßdiät" von Milchprodukten und sinnvollerweise auch Brot empfehlenswert

Damit bekommen 80 % der Patienten ihre Beschwerden in den Griff.
Mit freundlichen Grüßen
Helge Jany

 

 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Leber-, Gallenblasen- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.