Forenthema:Beauty und ästhetische Medizin
Forentitel:Ästhetische Zahnmedizin
Beitrag:Ästhetische Kieferorthopädie - Gesichtsformkorrektur?
AutorFrage an den Experten
Frau tai-loba vom 18.02.2008 13:31 Uhr
Hallo,

ich habe ein Problem. welches mich schon seit Jahren beschäftigt.
Ich habe mit 8 Jahren eine feste Zahnspange bekommen, weil ich an einem Überbiss litt.
Leider war der Kieferorthopäde nicht wirklich fähig. Der Druck der der Drähte war zu sehr
angespannt, dass sich meine Zahnwurzeln verkürzt haben und meine Zähne nun empfindlicher sind als zuvor.
Dazu kam, dass seine Behandlung nicht lange vorhielt und sich meine Zähne wieder verschoben.
Die Krönung des Ganzen war, dass mein Biss nicht richtig korrigiert wurde, sondern nun auf der einen Seite der Biss in Ordnung ist und auf der anderen Seite die Zähne nicht richtig aufeinander stehen.

Wie sie sehen habe ich dort einiges mitgemacht. Ich habe den Kieferorthopäden gewechselt, der nun meine Zahnstellung dauerhaft korrigiert hat. Nun sind meine Zähne schön gerade...doch ich habe noch ein weiteres Problem. Das ist auch das Problem, wobei ich Ihren Rat benötigen würde.

Ich habe nämlich das Gefühl, wenn ich Kinderfotos von mir betrachte (ich bin mittlerweile 22 Jahre alt), dass sich meine Gesichtsform durch die Zahnspange sehr verändert hat. Ich hatte schon immer ein sehr rundes Gesicht, aber nicht in dem Maße, wie es heute der Fall ist. Ich habe das Gefühl, dass meine obere Gesichtshälfte, die recht schmal ist nicht zu meiner unteren Gesichtshälfte passt die sehr breit wirkt.

Kann das mit dem Fehlbiss oder mit der verpfuschten Behandlung in der Vergangenheit zu tun haben? Ich kam auf die Idee, weil mein neuer Kieferorthopäde gesagt hat, dass sich die Fehlbisskorrektur auch auf meine Gesichtsform auswirken würde. Ich habe zu der Zeit aber nicht weiter nachgefragt, weil ich Hemmungen hatte zuzugeben mit meinen Äußeren unzufrieden zu sein.

Ich leide sehr darunter, da ich bei frontal geschossenen Fotos von mir immer nur sehe, wie unproportional die untere Gesichtshälfte zu dem Rest meines Gesichts wirkt.

Kann man das irgendwie kieferorthopädisch behandeln oder würde da nur eine chirugische Behandlung in Frage kommen. Von einem chirugischen Eingriff würde ich nicht sehr viel halten.

Ich hoffe, dass Sie mir bei meiner Frage weiterhelfen können und wäre Ihnen sehr dankbar!
Herr Daniel P. Grotzer Antwort vom 29.02.2008 21:52 Uhr

Sehr geehrte Frau Tai-Loba,

ich kann Ihr Anliegen und Ihre Probleme bestens nachvollziehen. Allerdings wäre es mehr als unseriös, konkrete Antworten auf Ihre Fragen zu geben, ohne Sie vorher gründllich untersucht zu haben.

Ein paar Beispiele hierzu:

  • Sind die Veränderungen Ihrer Gesichtsform im Laufe der Pubertät aufgetreten?
  • Sind sie mit der stattgefundenen Behandlung assoziiert oder rein wachstumsbedingt?
  • Sind die Fehlbildungen dentaler oder knöcherner Natur?
  • Was wurde bisher gemacht?
  • Welche Möglichkeiten hat man bei Ihrer Diagnose?

Dies sind nur einige wenige Fragen, auf welche man in einem ausführlichen Gespräch, nach sorgfältiger Modell- und Röntgenbildanalyse durch einen Spezialisten eingehen müsste, bevor man sich über Therapien Gedanken machen kann. Ich kann Ihnen nur raten, sich an einen Spezialisten für Kieferorthopädie, welcher sich auch in der Planung von Umstellungsosteotomien auskennt, beraten zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr D.P.Grotzer



Daniel Grotzer
Fachspezialist für Oralchirurgie und Implantologie


Bödekerstr. 11
D - 30161 Hannover
Telefon 49 511 341100
Telefax 49 511 341104
Homepage

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Ästhetische Zahnmedizin

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.