Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Männergesundheit (Männermedizin)
Beitrag:Bisphenol A (BPA)/Spermienqualität
AutorFrage an den Experten
Herr beppen86 vom 22.01.2018 20:28 Uhr

Sehr geehrte Experten,

Können Sie mir sagen, ob Bisphenol A (BPA), das unter anderem in Kassenbons, Tickets, Plastik, etc. enthalten ist, schädlich für die Spermien(qualität) ist? Man liest im Internet über Studien, die dies angeblich beweisen sollen. Stimmt das?

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Vielen Dank und viele Grüße

Herr Dr. med. Werner G. Gehring Antwort vom 22.01.2018 20:39 Uhr

Sehr geehrter Herr beppen86, der Grund für die Auswirkungen von Biphenol A besteht im Folgenden:

Bisphenol A (BPA); auch die Ersatzstoffe Bisphenol F und S (BPF/BPS) greifen als endokrine Disruptoren in den Hormon­haushalt von Lebewesen ein [1].

Als endokrine Disruptoren werden Stoffe bezeichnet, die durch Veränderungen des Hormonsystems die Gesundheit (hier: das Fortpflanzungssystem) schädigen können.

Literatur

1. Rosenmai AK et al.: Are Structural Analogues to Bisphenol A Safe Alternatives? TOXICOLOGICAL SCIENCES 139(1), 35-47 2014 doi: 10.1093/toxsci/kfu030 Advance Access publication February 22, 2014

 

MfG Ihr Werner G. Gehring

Herr beppen86 Antwort vom 22.01.2018 20:49 Uhr

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Also wenn ich Sie richtig verstanden habe, kann beispielsweise der regelmäßige Kontakt mit Kassenbons (beispielsweise als Kassierer) die Spermienqualität schädigen?

Vielen Dank und freundliche Grüße

Herr Dr. med. Werner G. Gehring Antwort vom 22.01.2018 22:18 Uhr

Glaube ich eher nicht.

 

MfG Ihr Werner G. Gehring

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Männergesundheit (Männermedizin)

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.