Forenthema:Gesundheitsvorsorge – Prävention – Krankheiten
Forentitel:Chronische Schmerzen
Beitrag:Schmerzen in rechter Gesichtshälfte
AutorFrage an den Experten
Frau Ruth1 vom 17.07.2012 15:40 Uhr

Die Schmerzen bestehen seit ungefähr 10-12 Wochen und treten vorwiegend im Stirn-Augen-Wangen-Kieferbereich auf.

Sie sind dumpf, tief und bohrend, (nicht einschießend, sondern sich langsam steigernd, keine erkennbaren Auslöser) halten mehrere Minuten an, und verschwinden wieder. Das ganze tritt mehrmals am Tag auf. Manchmal bis zu 10 mal, manchmal seltener.

War bereits beim HNO, Augenarzt, Zahnarzt und Neurologen und Kernspintomographie. Gott sei Dank : Keine Tumore etc.! Was kann es denn sein?

Der Zahnarzt erkennt keinen Auslöser auf dem Röntgenbild, meinte aber beim 2. Besuch es könnte ein Zahn mit tiefer Zahnfüllungsein und möchte ggbf. Wurzelbehandlung durchführen, wenn die Behandlung beim Neurologen erfolglos bleibt. Habe allerdings keine Schmerzen an dem Zahn und möchte auch ungern den Zahn umsonst behandeln lassen.

Der Neurologe vermutet eine Neuralgie. Bin ziemlich verzweifelt, die Schmerzen zermürben mich. Was würden sie tun? Den Zahn behandeln lassen, oder einen Therapie gegen Neuralgie beginnen, oder beides??  Viel Dank für Ihre Antwort im Voraus!

Ruth1

Herr Dr. med. Oliver Hahn Antwort vom 26.07.2012 09:33 Uhr
Sehr geehrte Ruth1,

Ihrer Beschreibung nach passt das am ehesten zu einer Trigeminusneuralgie, d.h. der Neuralgie eines Nerven, der den beschriebenen Bereich versorgt.
Das kann durch eine Zahnbehandlung ausgelöst sein, durch eine Erkältung, aber häufig auch ohne Auslöser auftreten.

Häufig ist es ein chron. Zustand.

Vor einer Wurzelbehandlung des Zahnes, würde ich diesen erst kinesiologisch austesten lassen, ob er wirklich die Ursache des Übels darstellt, denn sonst haben sie einen toten Zahn im Mund, der naturheilkundlich später Probleme machen könnte.

Eine Therapie beim Neurologen bedeutet immer eine Symptomunterdrückung mit u.a. psychoaktiven oder antiepileptischen Medikamenten.
Ich würde vorher immer eine naturheilkundliche Therapie empfehlen, z.B. Akupunktur, Neuraltherapie, oder andere Formen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Oliver Hahn



Dr. med. Oliver Hahn
Allgemeinmediziner • Chirotherapie - Naturheilverfahren - Sportmedizin - Akupunktur
Schillingsrotter Str. 38
D - 50996 Köln (Rodenkirchen)
Telefon 49 221 3408602
Telefax 49 221 3408603
e-Mail info@praxis-hahn.de
Homepage

Herr Dr. med. Oliver Hahn Antwort vom 26.07.2012 09:37 Uhr

Nachtrag:

eine weitere Ursache könnte die Halswirbelsäule u/o die Schulter-Nacken-Muskulatur sein.
Hier wäre durch eine Chirotherapie zu schauen, ob eine Wirbelblockade besteht,
eine muskuläre Behandlung, z.B. nach Liebscher und Bracht, oder Myofasciale Reflextherapie, könnte eine muskuläre Komponente ausschließen.

Dr. Oliver HAhn


Dr. med. Oliver Hahn
Allgemeinmediziner • Chirotherapie - Naturheilverfahren - Sportmedizin - Akupunktur
Schillingsrotter Str. 38
D - 50996 Köln (Rodenkirchen)
Telefon 49 221 3408602
Telefax 49 221 3408603
e-Mail info@praxis-hahn.de
Homepage

Frau Ruth1 Antwort vom 31.07.2012 16:12 Uhr

Sehr geehrter Herr Doktor Hahn!

Vielen lieben Dank für Ihre sehr ausführliche und informative Antwort! Ich habe mittlerweile eine Therapie beim Neurologen begonnen und nehme Gabapatin-Tabletten, die, wie sie es beschreiben, nur die Symptome unterdrücken.

Ihre Ratschläge werde ich beherzigen und einen Chiropraktiker aufsuchen, auch, da ich tatsächlich immer wieder Probleme mit der Halswirbelsäule und dem Nacken habe, und es vielleicht auch mal mit Akupunktur versuchen.

Auch Ihr Hinweis, dass eine Zahnbehandlung der Auslöser sein kann ist denkbar. Ich bekomme stets Nacken-Probleme mit heftigen Kopfschmerzen, wenn ich beim Zahnarzt bin und den Kopf längere Zeit weit in den Nacken legen  muss.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Mit vielen lieben Grüßen

Ruth1

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im DocMedicusGesundheitsportal unter
Chronische Schmerzen

Experten aller Facharztrichtungen beantworten Ihnen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Ihre persönlichen Fragen.

Beachten Sie bitte, dass der Expertenrat nicht den Arztbesuch ersetzt. Gehen Sie in akuten Krankheitsfällen bitte immer sofort zu Ihrem Arzt.


Die Experten, die Sie ehrenamtlich beraten, sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention (DGNP) e. V.

Sie setzen in ihrer Arztpraxis das DocMedicus Arzt- und Patienteninformationssystem ein.